Die Bodenbeläge – Teil 3: Nur welche im Haus?

Über den gesamten Hausbau waren wir uns oft schnell in fast allem einig. In fast allem…
Die Fliesenauswahl war für uns dann doch eine Geduldsprobe.
Uns wurde schon mit Vertragsabschluss seitens unserer Hausbaufirma mitgeteilt, dass wir Fliesen von Raab Karcher oder Kerana beziehen müssen. Anfang des Jahres waren wir dann bei Raab Karcher und hatten uns dort eigentlich schon entschieden. Wir hattten Musterfliesen bestellt und diese zu Hause unter „normalem“ Licht betrachtet. Bis auf die Flurfliese fand ich unsere Auswahl in Ordnung, aber es hatte bei mir nicht der WOW-Effekt eingesetzt. So strich die Zeit ins Land.

1 – künftige Wohnzimmerfliese
2 – künftige Flur- und Gästebadfliese

Anfang Oktober hatten wir das erste Mal mit unserem Fliesenleger Kontakt aufgenommen. Dieser hatte uns u.a. mitgeteilt, dass es ihm im Grunde egal ist, wo die Fliesen herkommen. Also hatten wir nochmal unseren Vertrag gewälzt und tatsächlich … es steht nirgendwo, von welchem Anbieter wir unseren Bodenbelag für das Haus beziehen müssen.
Da Raab Karcher ziemlich ordentliche Preise abruft, hab ich mir das nicht zweimal sagen lassen und hab eine Vorabrecherche bei Hornbach gemacht. Es gab einige Fliesen, die ich mir in unserem künftigen Eigenheim vorstellen konnte. Ein paar Tage später bin ich mit meinem Mann nochmal zu Hornbach. Wir hatten uns umgeschaut und erste Musterfliesen mit nach Hause genommen. Erschreckender Weise muss das Licht in dem Hornbach ein sehr merkwürdiges sein. Die Fliesen sahen bei uns zu Hause von der Farbgebung alle einen Ticken anders aus.

Fliesenauswahl aus unserem Hornbach // rechts und links zum Vergleich die Fliesen von Raab Karcher

Nachdem wir beide eine Nacht drüber geschlafen hatten, hatte mich mein Mann nochmal zu Hornbach geschickt, um eine bestimmte Fliese mitzubringen. Im Gepäck hatte ich am Ende vier weitere Musterfliesen. Unsere gesammelten Musterfliesen hätten wahrscheinlich schon für unseren HWR gereicht ;-). Am Abend hat mein Mann die Fliesen dann noch dem Alltagstest unterzogen und Gegenstände aus einer bestimmten Höhe auf die Fliesen fallen lassen. Dabei hatten wir festgestellt, dass die ausgesuchte Küchenfliese uns wahrscheinlich nicht lange Freude bereiten wird, da unter der braun marmorierten Oberfläche leider grau zum Vorschein kam. Grade die Küche ist der Platz im Haus, der für Gegenstände die den Weg nach unten suchen, prädestiniert ist. So waren wir weiter auf der Suche nach der perfekten Fliese für die Küche. Der Rest war ja schon in Sack und Tüten … dachten wir. Denn am nächsten Morgen schwankte zumindest ich noch mit der Auswahl der Fliesen. Meine Idee war, noch zu Bauhaus zu fahren.

1 – eventuelle Bodenfliese für die Küche (Bruchtest schon durchgeführt)
2 – evenuelle Bodenfliese für die Küche mit Bruchkante 🙁
3 – eventuelle Bodenfliese für Flur und Gästebad (Bruchtest schon durchgeführt)
4 – eventuelle Bodenfliese für Flur und Gästebad (Bruchtest schon durchgeführt und bestanden 🙂

Am Freitag hatten wir dann in aller Früh den Termin mit dem Fliesenleger. Wir hatten soweit alles besprochen und ihm auch mitgeteilt, dass wir uns noch nicht final für die Fliesen in den entsprechenden Räumen entschieden haben.  Von Sockelleisten hatte er uns abgeraten, da das Silikon später Risse bekommt, da der Fußboden sich nochmal setzt und seine Preisliste auch sehr teuer ist. Hat er witzigerweise selbst gesagt. Für die Küche gab er uns den Tipp uns die „Tiger Oak“ bei Kerana mal anzuschauen. Also erst zu Kerana und dann zu Bauhaus. Das wird ein langer Tag, dachte ich.
Auf den Mittag bin ich dann zu Kerana gefahren. Ich kam rein und war überwältigt von der Auswahl. Ein Glück wurde ich von einem super Team beraten. So nahm man mich an die Hand. Ich habe mein Anliegen geäußert. Mir schwebte für den Wohn-/Ess-/Küchenbereich eine Fliese in Holzoptik vor. Meinem Mann wäre es für die Fläche (imemrhin fast 55 qm) zu viel Holzoptik. Der Kompromiss liegt irgendwo zwischen ein bisschen braun und modernem grau mit Holzstruktur. Im Flur und im Gästebad sollte es eine große, rechteckige Fliese in beige gemuschelt sein, die aber zur Wohnzimmerfliese passt. Den preislichen Rahmen hatten wir vorher auch abgesteckt. Auf Los gings Los. Der Berater zeigte mir die Varianten, die meinen Vorstellungen entsprachen und auch im Budget waren. Da ich die Entscheidung nicht allein treffen konnte, hatte ich meinen Mann angerufen und den geplanten Bauhaustermin abgesagt, mit der Bitte doch zu Kerana nach Potsdam zu kommen und dem Beisatz, dass ich soeben unsere komplette Fliesenplanung (eigentlich wollten wir ja nur eine Küchenfliese haben ;-)) über Bord geworfen habe.
Eine Stunde später standen wir dann zusammen vor dem Kundenberater. Nach einer perfekten Beratung und geschlagene zwei Stunden später hatten wir unser Haus gedanklich mit Fliesen ausgestattet, die uns beiden gefallen haben. Mein Mann fand nun plötzlich Gefallen an der Fliese in Holzoptik im Braunton und ich hatte mich dolle in die bereits erwähnte graue „Kompromisfliese“ verliebt. Total ko und mit weiteren Musterfliesen im Gepäck sind wir dann abends nach Hause gefahren. Dieses Mal haben uns die Fliesen am nächsten Tag immernoch zugesagt. Auch im Haus haben sie gestrahlt. Das war eine ganz schön schwere Entscheidung. Nun hoffen wir, dass es auch wirklich die richtigen Fliesen sind :-).

1-  v.l.n.r.: Unsere endgültige Auswahl von Kerana // weiße Wandfliese mit etwas Muster für das Gästebad, Bodenfliese für den Flur und das Gästebad, optionale Fliese für den Wohn- / Ess- / Küchenbereich, die tolle grau-leicht braun gemuschelte Fliese in Holzoptik
2 – unser Fliesensammelsorium verteilt in unserem künftigen Wohnzimmer

Bei keinem Thema waren wir so uneins und unentschlossen wie bei den Fliesen. Aber gut Ding will bekanntlich Weile haben.